Interview mit Maximilian Boos

Das Interview wurde im Rahmen des 125 jährigen Jubiläum 2013 geführt.

Maximilian Boos PortraitMaximilian Boos

Fantastic Max wird er genannt und er ist die „Geheimwaffe“ wenn´s um innovative Ideen und Designfragen geht. Wir dürfen Euch vorstellen, unser Vorstands-Nesthäkchen Max, der einiges auf dem Kasten hat. Lest selbst:

 

 

1. Du bist jung. Du bist sozial engagiert. Wieso?

Ich finde soziales Engagement hat nichts mit dem Alter zu tun. Jeder kann helfen, solange es die Gesundheit zulässt. Da ich während meines Studiums noch genügend Freizeit habe, kann ich so die Zeit in etwas Sinnvolles investieren. Gerade Lorch, dass nicht die Spaßangebote wie eine größere Stadt mit Kino, Bowling, Kartfahren etc. zu bieten hat, lebt vor allem für die jüngere Generation über die Angebote, die von den Vereinen geschaffen werden. Ob es jetzt der Karnevals-, Wassersport-, Fußball-, Turn- oder einer der anderen Vereine hier vor Ort ist. Ohne die Vereine wäre Lorch für Jugendliche, meiner Meinung nach, in keinster Art und Weise mehr attraktiv. Um auf das Alter zurück zu kommen, so ist es je nach dem in welchem Ausbildungsabschnitt man sich befindet natürlich nicht so leicht Zeit zu finden, wie vielleicht im fortgeschrittenem Alter in dem man beruflich gefestigt ist oder schon im Ruhestand. Die Schule wird immer anspruchsvoller und zieht sich bis in den Nachmittag, dazu dann noch Hausaufgaben und Lernen. Unis und Ausbildungsplätze sind meist weit von der Heimatstadt entfernt. Da hatte ich bisher mit Wiesbaden immer Glück. Ob sich das in Zukunft noch ändert, kann ich allerdings auch nicht sagen. Über die Vorstandsarbeit im TV habe ich durch meine Mutter und früher auch meine Schwester zu Hause natürlich schon viel mitbekommen. Bei manchen Themen dachte ich mir, na das kann man aber auch anders/besser machen. Das war dann auch ein Grund für mich mit an Board zuspringen und zu versuchen manches zu hinterfragen und mal anders zu versuchen. So kann ich meine persönlichen Ideen und Kompetenzen, welche ich auch zum Teil durch Ausbildung und Uni oder Hobbies erworben habe, in der Praxis sinnvoll anwenden.

2. Welche Message möchtest Du den Kids und Teenies im Turnverein mit auf den Weg geben, warum macht Anpacken Spaß?

Es gibt viele gute Gründe mit anzupacken. Zum Einen lernt man viele unterschiedliche und interessante Personen dabei kennen, mit denen man sonst gar keinen Kontakt hätte. Ein anderer Aspekt ist, dass man viel im Team arbeitet und organisiert. Hierauf legen auch Schule und Arbeitgeber immer mehr Wert. Soziales Engagement kommt bei jeder Bewerbung gut an
Außerdem ist es natürlich jedes Mal ein schönes Gefühl, wenn man etwas vorbereitet und dann in der Sportstunde oder bei Veranstaltungen sieht, wie begeistert die Kids oder auch Erwachsene letztendlich davon sind und jeder seinen Spaß dabei hat. Gerade die Kids kann man zum Teil mit einfachsten Dingen zum Strahlen bringen. So geht einem auch die eigene Fantasie nicht ganz verloren. Da unsere jüngere Generation zahlenmäßig in der Gesellschaft mittlerweile ziemlich unterlegen ist, sollte jeder Jugendliche, dem es möglich ist, versuchen seine Meinung und Ideen einzubringen. Wenn sich nur die Erwachsenen in der Gesellschaft einbringen, geraten die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen oft ins Hintertreffen oder werden einfach vergessen. Ein Ehrenamt ist ja kein Hexenwerk. Man bekommt viel Hilfe, wenn man sie braucht, kann aber mit seinem Engagement gleichzeitig auch vielen helfen.

3. Wie sieht für Dich die Zukunft im Turnverein aus bzw. wie möchtest Du den Sport, Spaß und die Gemeinschaft im Turnverein mitgestalten?

Also bis November 2014 bin ich ja noch als Beauftragter für die Kinder und Jugendlichen im Vorstand und bis dahin steht auch noch einiges an. Ein Höhepunkt ist dabei sicher die Aufführung von Tabaluga, welche schon etliche Stunden an Arbeit geschluckt hat und so manchen gar nicht schlafen lies. Weiterhin ist ein Aktionstag Anfang 2014 für die Kids und Teenies geplant, der so ein bisschen als Jahresabschluss von 2013 fungieren soll und an dem der Sport und Spaß wieder an erster Stelle steht. Auch eine weitere Auflage des Boule-Turniers (in welcher Form bleibt noch abzuwarten) steht schon auf dem Plan für 2014. Ansonsten hoffe ich, dass unsere Übungsleitersituation stabil bleibt, damit wir weiter so ein breites Angebot für die Kids stellen können. Auch eine Erweiterung im Sinne von Workshops (ähnlich Zumba, Yoga bei den Erwachsenen) könnte ich mir für unsre Kids und Teenies vorstellen (vielleicht Karate / Selbstverteidigung, Zumba 4 Kids oder ähnliches). Meine eigene derzeitige Position des Beauftragten für die Kinder und Jugendlichen würde ich jedoch nach dem Auslaufen im November 2014 nach Möglichkeit an eine/n jüngere/n Kandidat/in abgeben. Da ich denke, dass ein Jugendlicher die optimale Besetzung für diesen Posten ist, welcher ja auch eine Art Einstiegsposition für junge Leute in den Vorstand darstellt. Solange es mir jedoch schulisch/beruflich möglich ist, würde ich dann gerne eine andere Position im Vorstand übernehmen und weiter meine Ideen einbringen.


Thumbs up, Max!

teilen ...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.